Archive for September 13th, 2014

Saturday, September 13, 2014

German Journalists Association Press Release: DW Kowtow to China?

The following is a press release by the German Journalist’s Association (Deutscher Journalisten Verband, DJV), published on Thursday, concerning Deutsche Welle. Links within blockquotes added during translation. First read at Tabooless Babbles. Main link: Kotau vor China?

The German Journalists’ Association has called on Deutsche Welle director Peter Limbourg to support voices critical of China within the German foreign broadcaster, and not to constrain them. Under the new editorial management, too, internal editorial freedom needed to be preserved, DJV federal chairman Michael Konken demanded. “Political issues, with criticism of human-rights violations obviously among them, need to maintain an adequate share in Deutsche Welle’s programs.” “Fabric-conditioned” [or diluted] China coverage with the aim to get access to a censored market was no reasonable option for the German foreign broadcaster. The DJV expects Limbourg to preserve Deutsche Welle’s brand essence as a broadcaster under public law, independent from the state, that reports critically and at arms length about authoritarian regimes of all kinds. Deutsche Welle’s cooperations with Chinese state broadcasters and putting an end to the employment of an author critical of China would do more harm than good to the German foreign broadcaster. “A kowtow to the powerful in Peking doesn’t suit the broadcaster as a voice of liberty”, the DJV chairman said. External Communications Committee: Hendrik Zörner Check with phone 030/72 62 79 20, Fax 030/726 27 92 13

Der Deutsche Journalisten-Verband hat den Intendanten der Deutschen Welle Peter Limbourg aufgefordert, China-kritische Stimmen im deutschen Auslandssender zu unterstützen und nicht zu behindern.

Auch unter der neuen Redaktionsleitung müsse die innere Redaktionsfreiheit gewahrt werden, forderte DJV-Bundesvorsitzender Michael Konken: „Politische Themen, zu denen selbstverständlich auch die Kritik an Menschenrechtsverletzungen gehört, müssen weiterhin einen angemessenen Anteil am Programmauftritt der Deutschen Welle haben.“ Eine „weichgespülte“ China-Berichterstattung mit dem Ziel, Zugang in einen zensierten Markt zu erhalten, könne für den deutschen Auslandsrundfunk keine vernünftige Option darstellen. Von Intendant Limbourg erwartet der DJV, dass er auch künftig den Markenkern der Deutschen Welle als einem  staatsunabhängigen, öffentlich-rechtlichen Sender bewahrt, der kritisch-distanziert über autoritäre Regime jeglicher Art berichtet. Die von Limbourg angekündigten Kooperationen mit chinesischen Staatssendern und die Beendigung der Tätigkeit einer China-kritischen Autorin durch die Deutsche Welle würden dem deutschen Auslandssender mehr schaden als nützen. „Ein Kotau vor den Mächtigen in Peking vertrüge sich nicht mit dem Ansehen des Senders als Stimme der Freiheit“, sagte der DJV-Vorsitzende. Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Hendrik Zörner Bei Rückfragen: Tel. 030/72 62 79 20, Fax 030/726 27 92 13

____________

Updates/Related

» Peaceful, constructive journalism, Inquirer (Philippines), Sep 9, 2014
» Protest der Mitarbeiter, ver.di, Sep 5, 2014
____________

%d bloggers like this: